Siegfried Fietz

Für die einen ist er der Gründer des legendären Fietz-Teams, das vor über 40 Jahren mit Beat und Pop jede Menge frischen Wind in die christliche Musikszene brachte. Für die anderen ist er der Komponist mitreißender moderner Oratorien über Paulus, Petrus, David oder Johannes. Die allermeisten Deutschen kennen seine bahnbrechenden Bonhoeffer-Vertonungen (‚Von guten Mächten wunderbar geborgen‘). Und für Generationen von Kleinen wurde der Sänger solcher Hits wie ‚Freunde sind wichtig für jeden‘ oder ‚Erzähl mir was von Gott‘ zur vertrauten Figur, weil diese Songs in jedem Kindergarten geschmettert werden. Wie oft gibt es diesen Mann eigentlich?

Wenn Siegfried Fietz auf die Bühne kommt, dann steht da ein Mensch mit sieben Berufen: Sänger, Instrumentalist, Plattenproduzent, Arrangeur, Komponist großer sinfonischer Werke, Maler und Bildhauer. Jeder Beruf hat mit jedem anderen zu tun: Der Instrumentalist spürt Klangfarben nach wie der Maler den Farbtöne. Der Sänger erkennt die Strukturen, die das Konzert gerade jetzt und hier braucht, weil der Produzent von mehr als 200 Platten sich seit 40 Jahren mit allen musikalischen Strukturen im Detail beschäftigt. Der Komponist kann die passenden Ausmaße bei der Vertonung eines
bestimmten Textes sensibel abwägen, weil der Bildhauer sich tage und wochenlang mit den Maßen von Steinblöcken und Holzstämme im Verhältnis zum umgebenden Raum beschäftigt. Alles durchdringt alles – Fietz ist so eine eine Art Gesamtkunstwerk. Wobei das nicht seine Kategorien sind – er ist ganz bodenständig, ein Familienmensch.

Vor allem aber ist er auch nach knapp 50 Jahren auf der Bühne immer noch ein Neugieriger, ein Kreativer, der es versteht, Musik zu machen, die ebenso ins Ohr geht wie ins Herz. Mit seinen Liedern möchte er Mut machen: Mut zum Glauben, Mut zum Leben. Er begeistert das Publikum, weil er selbst begeistert ist. Seine Musik trägt eine positive
und lebensbejahende Botschaft, die den Menschen gut tut.

Siegfried Fietz geht über Grenzen, konfessionelle wie künstlerische. Genau deshalb konnte er mit so unterschiedlichen internationalen Größen wie Petula Clark, Uwe Kröger, Sandy Patty, Edwin Hawkins, Olivia Molina, Dieter Falk, Coretta Scott King oder dem Apollo 15 Astronauten James B. Irwin, zusammenarbeiten. Dieser Mann, der über 4.000 Lieder geschrieben hat, stellt sein Repertoire immer wieder neu – den örtlichen Gegebenheiten entsprechend – zusammen. Er bietet Konzertprogramme für Kinder an, für Erwachsene, für Familien. Er arbeitet mit örtlichen Chören
zusammen, engagiert sich bei Aufführungen seiner Oratorien in Deutschland, Österreich, der Schweiz. Und neuerdings verknüpft er seine Musik mit seinen Bildern und Skulpturen – auf Platten (‚Stille‘ oder ‚Heilig‘) ebenso wie im besonderen Kunst-Konzert.

Der Gitarrist und E-Bassist Gerhard Barth ist seit vielen Jahren der kreative Begleiter von Siegfried Fietz: Ein Klangzauberer, der vom sensiblen Fingerpicking bis zum orchestralen Supersound
alles spielen kann. Und der genau weiß, wo er Gas geben kann oder wo er sich zurücknehmen muss. In jedem gemeinsamen Konzert stellt er sich auch solistisch vor – für das Publikum immer ein Ereignis.